Eine kühle, nasse Erfrischung

Heute ist es ja ganz schön regnerisch und ganz schön kalt, brrr. Und das obwohl es doch die letzten Tage schon so schön sommerlich warm war. Das passiert jeden Mai wieder. Man kennt diese Zeit als die “Eisheiligen”. Weil diese kalten Temperaturen es einigen jungen Pflanzen sehr schwer machen, werden die empfindlichen Pflanzen erst ins Freie gebracht, wenn die Eisheiligen vorbeigezogen sind und es dann wieder warm wird. Besonders früher, als noch keine Gewächshäuser genutzt werden konnten, war es für Bauern wichtig, darauf zu achten, ihre Saat erst nach der Kältewelle auszubringen. Wenn sie zu früh aussäen laufen sie sonst Gefahr, viel von ihrer Ernte zu verlieren, bevor sie erst groß wird.

Kennt ihr auch das Gefühl, das ihr habt, wenn ihr nach langem Spielen im Sommer endlich etwas frisches zu trinken bekommt? Genau so fühlen sich gerade alle Pflanzen, denn auch sie waren an den sonnigen Tagen ganz stark damit beschäftigt, das Sonnenlicht in Energie umzuwandeln und da kommt so ein Durstlöscher in Form eines ausgedehnten Regens genau recht. Schaut doch mal, wie sehr sich der Garten über den Regen freut.

Zum Vergleich, guckt mal, wie die Beete noch vor einigen Wochen und vor ein paar Tagen ausgesehen haben.

Leider kann man bei so einem Wetter ja gar nicht allzu lange draußen bleiben.
Das denken sich auch die Hühner und picken heute lieber in ihrem Stall.

Stella, Luna, Lieschen, Katie und Greta sind auch gar nicht nach draußen gekommen.
Nur unsere Ponys nehmen den Regen in Kauf. Schließlich wartet leckeres Heu in den Futterkrippen.
Frosti, Flora und Janosch gehen bei solch einem Wetter natürlich nicht ohne ihre Regenmäntel nach draußen.

Wir wollen euch außerdem noch von Merlin erzählen. Er ist gestern leider gestolpert und war nach dem Aufstehen ganz durch den Wind. Also haben wir die Tierärztin gerufen und ihn untersuchen lassen. Was er genau hat, konnte nicht festgestellt werden. Was wir wissen, ist, dass er wohl so hingefallen sein muss, dass ein Nerv im Hals ungünstig getroffen wurde und Merlin deshalb Schmerzen am rechten, hinteren Bein hat. Echt irre, dass der Hals so sehr mit dem ganzen Körper verbunden ist, finden wir!

Damit sich seine Muskeln wieder entspannen können, bekommt er Schmerzmittel und, damit er sich schont, ist er sozusagen in unserer Krankenstation. Heute geht es ihm aber schon etwas besser und wir gehen davon aus, dass er sich bald wieder erholt hat. Dann kann er auch endlich wieder gemeinsam mit den anderen Ponys spielen!

Uns intressiert, was ihr an einem so völlig verregneten Tag macht. Spielt ihr im Regen und hüpft durch Pfützen oder bleibt ihr lieber drin? Erzählt uns doch in einer E-Mail von unserem Regentag: elsentaler@elsental.de